Migrantenstadl on the Rocks!

Von Koray Yılmaz-Günay (Berlin)*

ein buch, mit, oder auch ohne knoblauch!
Der kritische Teil der Sozialwissenschaften hat seit einiger Zeit ein Steckenpferd. Er möchte in gewichtigen, aus angelsächsischen Debatten übernommenen Begriffen (»Intersektionalität«, »Interdependenz«) beschreiben, wie Herrschaftsverhältnisse – insbesondere Klassenunterdrückung, Rassismus und Sexismus – zusammenwirken. Dass sozialistische Frauenbewegungen seit bald einhundert Jahren zumindest auf die Verschränkungen von Klassen- und Geschlechterverhältnissen hinweisen, dass von Schwarzen, Romnija, Jüdinnen, ›Behinderten‹ und Migrantinnen spätestens in den 1980er Jahren das Philiströse des bürgerlichen Feminismus kritisiert wurde, der zwar für alle sprechen wollte, dafür aber manche zum Schweigen bringen musste, ist irgendwann in den 1990er Jahren vergessen worden. Eine neue Generation in der Gender- und Queer-Theorie konnte so um die Jahrtausendwende mit ehrlichem Erstaunen entdecken, dass es da offenbar einen grundlegenden Zusammenhang gibt. Dass die Welt sich nicht so einfach in »Wir« und »Die« sortieren lässt.

Christliches Forum Migrantenstadl


Life´s a bitch and then you die...So oder so ähnlich könnte man die gesellschaftlichen Verhältnisse für muslimische Existenzen im Deutschland der letzten Jahre beschreiben, die in ein Parallelogramm aus Terrordistanzierungsforderungen und -demos, Sektenneugründungen, buckligen Anbiederungsversuchen vermeintlich repräsentativer muslimischer Vertreter, sowie Parlamentswahlen ohne Aussicht auf Interessenvertretung, nein, schlimmer noch: mit den Arschlöchern für Deutschland im Bundestag, eingezwängt sind.